2. November 2014

Feiertag for free

Dieses Wochenende wurde Familie Liebling mit einem Feiertag überrascht, von dem wir gar nichts wussten.
Alles fing damit an, dass ich Freitagnachmittag mit dem Löwenmädchen in einem Spielwarenladen war. Gemeinsam suchten wir nach Geschenken für Zwillinge, die wir am Sonntag besuchen wollten. Wir hatten keine Eile und schauten uns noch gemütlich nach Ideen für den Weihnachtsmann um, die von mir alle fotografisch festgehalten wurden. Schließlich vergisst der Weihnachtsmann gerne mal wieder etwas. Anschließend wollte wir noch eine Kleinigkeit für das Abendessen einkaufen und uns dann ans Laternebasteln machen. Aber als wir auf dem Supermarktparkplatz waren, kam mir dieser etwas voller als sonst vor.


Zu Hause durchsuchten wir schnell das Internet und fanden heraus, dass hier in Baden-Württemberg Allerheiligen ein Feiertag ist und wir lieber noch mal schnell für das kommende Wochenende einkaufen sollten.

Während der Lieblingspapa zu Hause mit den Kindern spielte, erledigte ich schnell die Einkäufe und gemeinsam konnten wir abends noch Süßes an verschiedene Monster und Gespenster verteilen.

Eigentlich hatten wir für Samstag nichts Besonderes geplant, aber da das Wetter so schön war, entschlossen wir uns spontan dazu einen Ausflug zu einem Erlebnisbauernhof zu unternehmen. Schnell noch den Brei für den Minimann gekocht, machten wir zuerst Halt bei einem uns allen bekannten Fast-Food-Tempel. Denn dort waren wir seit Ewigkeiten nicht mehr gewesen und ab und an sündigen ist schließlich erlaubt.

Nachdem wir also unser vorzügliches Mittagessen eingenommen hatten, machten wir uns weiter auf den Weg Richtung Bauernhof. Dort musste natürlich wieder der große Traktor erklommen werden und die Ziegen durften sich auch über ein paar Streicheleinheiten freuen. Anschließend eroberten wir den Spielplatz und das Löwenmädchen war ganz in seinem Element. Es wurde geklettert und gerutscht und in Höhlen geklettert....


Es war wunderschön, sie so ausgelassen zu erleben. Noch nie ist sie so schnell aufgetaut und hat an einem fremden Ort so viel gespielt und getobt, ohne ständig an unserem Rockzipfel zu hängen. Bisher brauchte sie immer sehr lange, bis sie angefangen hatte zu spielen und dann auch nur sehr zögerlich. Für gewöhnlich war es genau der Zeitpunkt, an dem Herr Liebling und ich keine Lust mehr hatten und nach Hause wollten, weshalb es meistens in einem Streit endete.


Aber dieses Mal war alles anders. Es wurde ein wunderschöner Nachmittag und auch der Minimann kam nicht zu kurz. Er verpasste seinen Mittagsschlaf und spielte stattdessen lieber im Sandkasten, krabbelte durchs Stroh oder schaute sich die Tiere an.


Für uns alle war ein wunderschöner Ausflug und wir haben einmal mehr festgestellt, dass die spontanen Ausflüge einfach die Besten sind.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen